Stop Folter in Saudi-Arabien

Gemeinsame Aktion mit Reporter ohne Grenzen:

Stop Folter in Saudi-Arabien

+++ Protestaktion am Tag der Menschenrechte, Donnerstag, den 10. Dezember, um 17:00 Uhr vor der saudi-arabischen Botschaft (Tiergartenstr. 33-34) in Berlin. Anschließend Lesung und Infoveranstaltung im Aktionsraum +++

Der saudi-arabische Blogger Raif Badawi erhielt am Freitag, den 9. Januar, in aller Öffentlichkeit die ersten 50 von insgesamt 1.000 Stockschlägen. In den darauffolgenden Wochen wurden die Schläge nicht vollstreckt. Nun hat das höchste saudi-arabische Gericht das drakonische Urteil gegen Raif Badawi bestätigt. Wir befürchten, dass diesen Freitag die grausame Bestrafung mit weiteren 50 Stockschlägen fortgesetzt wird.

➤ Zur Online-Aktion von Amnesty: Stop Folter
➤ Zu Informationen von Reporter ohne Grenzen

Amnesty und Reporter ohne Grenzen rufen zur Mahnwache auf!

Raif BadawiUnd dies ist nur ein Teil der gnadenlosen Strafe, zu der Raif Badawi am 7. Mai 2014 wegen der Gründung einer Webseite und „Beleidigung des Islams“ verurteilt wurde. Nach zehn Jahren Haft, einer Geldstrafe von über 226.000 Euro und einem 10-jährigen Reise- und Medienverbot wäre das Leben des 31-Jährigen zerstört. Seine Frau lebt nach einer Flucht mit den drei kleinen Kindern in Kanada. Sie geht dieser Tage in Montreal mit Amnesty Kanada für seine Freilassung auf die Straße.

Wir dürfen diese brutale Bestrafung eines jungen Mannes, der lediglich sein Recht auf Meinungsfreiheit wahrgenommen hat, nicht zulassen! Saudi-Arabien verstößt mit dieser Strafe gegen das völkerrechtliche Verbot von Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung. Weltweit mobilisieren wir in diesen Tagen den Widerstand und fordern Saudi-Arabien auf, die Stockschläge zu beenden und Raif Badawi sofort freizulassen.

Regierungskritiker und friedliche Reformer leben in Saudi-Arabien gefährlich und zahlen oft einen hohen Preis für ihr mutiges Einstehen für Freiheit und Menschenrechte. Seit Jahren erstickt die Regierung jegliche Kritik Andersdenkender.

Waleed Abu al KhairSo bestätigte im Februar 2015 ein Berufungsgericht das Urteil gegen den Anwalt Waleed Abu al-Khair, Raif Badawis Rechtsbeistand und Schwager. Er muss für 15 Jahre ins Gefängnis, weil er im Jahr 2008 die Menschenrechtsorganisation "Monitor of Human Rights in Saudi Arabia" gründete, um Menschenrechtsverletzungen zu dokumentierten. Zudem verteidigte er zahlreiche Aktivistinnen und Aktivisten vor Gericht und kritisierte in sozialen Medien und Interviews die saudischen Behörden. Wie viele andere Gefangene ist auch Waleed Abu al-Khair in der Haft gefoltert und misshandelt worden.

Schon seit Monaten fordern wir die Freilassung von Raif Badawi. Regelmäßig protestieren wir vor der saudi-arabischen Botschaft. Jetzt geht es weiter, also kommt am Donnerstag, den 10. Dezember um 18:00 Uhr vorbei und fordert mit uns ein Ende der grausamen Bestrafung von Raif und die Freilassung aller friedlichen Aktivistinnen und Aktivisten wie Raif und Waleed!

Die Regierung von Saudi-Arabien ist auf ihr öffentliches Image bedacht. Wenn wir alle gemeinsam protestieren, können wir sie hoffentlich zum Umdenken bewegen.

Kommt vorbei und unterstützt die Aktion!

Logo2012 Reporter ohne Grenzen farbig

Logo ai web

English summary

We will hold a protest outside the Saudi Arabian Embassy in Berlin in protest of the flogging of Saudi Arabian activist Raif Badawi. The Supreme Court in Saudi Arabia decided to uphold the sentence of the blogger Raif Badawi. Now that his sentence is final and cannot be revoked, his public flogging might start as soon as Friday.

+++ Next protest on Thursday, 10th of december at 6:00 pm in front of the embassy of the Kingdom of Saudi Arabia (Tiergartenstr. 33-34) in Berlin +++

Action Stop Torture

International Day in Support of Victims of Torture

Cycling rally "In yellow jerseys against torture"

Panel Discussion: "Germany, Economics and Torture"

In the oil-producing country of Nigeria, 16-year-old Moses Akatugba was arrested on his way home from school for the alleged theft of mobile phones. He was thrown into prison, tortured into making a confession, and sentenced to death.

In Saudi Arabia, one of Germany's key business partners, the internet activist Raif Badawi called for freedom of expression. He was sentenced to 10 years in prison and 1,000 lashes. He has already been flogged 50 times.

Torture is committed in 131 countries worldwide. For decades, Amnesty has been exposing governments that torture. It is a clear, brutal and unjustifiable violation of human rights.

In Germany and other western countries, torture is banned. But in the face of Islamist terrorism, voices are repeatedly being raised in favor of torture in so-called "ticking time bomb scenarios". Yet the recent report of the US senate on the CIA interrogation program since 9/11 has confirmed that torture is not only a crime but also useless. Since the 1984 Convention Against Torture, it has been prohibited by international law.

Prohibition is one thing; reality is another: To abolish torture, we need to take to the streets. To denounce countries committing torture. To call on our politicians to advocate for human rights.

In 2015, the fight against torture is one of Amnesty International's major action priorities. All over the world, people are protesting—with rallies, petitions, letters of protest, campaign booths, vigils, flash mobs, events, leaflets, press releases, and more.

logo Raddemo kleinThe 26th June is the International Day in Support of Victims of Torture. And we are taking to the streets. "In yellow jerseys against torture", we will be cycling through the center of Berlin to protest in front of the embassies of countries that engage in torture: Mexico, Saudi Arabia, the United States, Nigeria and China. In the evening, renowned experts will be discussing how to combat torture around the world. How should our politicians act when visiting countries that practice or tolerate torture? What can we do to end this ongoing scandal?

Moses Akatugba will not be executed. Despite his death sentence and the "confession" extracted from him under torture. After hundreds of thousands of people worldwide demanded his release, the governor of the Nigerian federal state Delta State, Emmanuel Uduaghan, stated: "I have granted pardon to Mr. Moses Akatugba. (...) His case has been trending on the social media and Amnesty International has also intervened."

Amnesty will continue to intervene. On behalf of Raif Badawi and all other victims of torture around the world. On 26th June in Berlin. Will you be there?

Events organized by Amnesty Berlin-Brandenburg to mark the International Day in Support of Victims of Torture on 26th June:

Join the Facebook-Event and invite your friends.

Cycling rally: "In yellow jerseys against torture"

16:30 Starting rally at the Embassy of Mexico | Klingelhöfer Str. 3 | 10785 Berlin
17:00 Embassy of Saudi Arabia | Tiergartenstraße 33-34 | 10785 Berlin
17:30 Embassy of the United States of America | Behrensstr. 73 | 10117 Berlin
18:00 Embassy of Nigeria | Neue Jakobstraße 4 | 10179 Berlin
18:20 Embassy of China | Märkisches Ufer 54 | 10179 Berlin
18:45 Finishing rally at Alexanderplatz, Weltzeituhr

The route and the GPX-Track are available for download.

Panel discussion "Germany, Economics and Torture"

How can foreign policy help to promote a worldwide ban on torture? Do business relations with countries committing torture offer opportunities to promote human rights? What can society do to combat torture? These and other questions will be discussed by Ines Pohl (Editor-in-Chief of the tageszeitung), Selmin Çalışkan (Secretary General of Amnesty International Germany), Bernhard Docke (human rights lawyer and attorney for Murat Kurnaz) and Mechthild Wenk-Ansohn (Berlin Treatment Center for Victims of Torture)
Location: Humboldt-Universität zu Berlin, Main building, Kinosaal, Unter den Linden 6

For further information on torture, see the Amnesty International Stop Torture Campaign website. Please donate via Amnesty in Bewegung.

 

 

Podiumsdiskussion Stop Folter

Podiumsdiskussion

Ziemlich beste Freunde?

Deutschland. Wirtschaft. Folterstaaten.

Humboldt-Uni, Unter den Linden 6, Kinosaal

Welche Möglichkeiten hätte die Außenpolitik, um ein weltweites Folterverbot zu fördern? Bietet die Zusammenarbeit mit Folterstaaten Chancen für die Menschenrechte? Es diskutieren:

 

 

 

 

Ines Pohl

"Ich bin nicht Ihrer Meinung, aber ich werde mich vehement dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." (René Descartes)

 pohl klein2

Ines Pohl (Jahrgang 1967) ist seit Juli 2009 Chefredakteurin der taz. Bevor sie als politische Korrespondentin für die Mediengruppe Ippen in Berlin arbeitete, leitete sie das politische Ressort der "Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen". 2004/2005 war sie als Stipendiatin der Nieman Foundation for Journalism für ein Jahr an der University of Harvard. Die gebürtige Mutlangerin machte ihren Magister in Skandinavistik und Germanistik an der Uni Göttingen, an der sie nach Studienende für zwei Jahre als Frauenbeauftragte arbeitete. Den Weg in den Journalismus fand sie über die freie Mitarbeit bei Radio ffn und Lokalzeitungen. Seit 2010 ist Ines Pohl Mitglied im Kuratorium der NGO „Reporter ohne Grenzen“; seit 2013 Mitglied im Kuratorium der International Journalists‘ Programmes (IJP e. V.). Außerdem ist sie Herausgeberin der Bücher "50 einfache Dinge, die Sie tun können, um die Gesellschaft zu verändern" und "Schluss mit Lobbyismus! 50 einfache Fragen, auf die es nur eine Antwort gibt".

 

selmin klein


 

 

 

 

 

Selmin Çalışkan

"Unser Schwerpunkt bleibt, schwere Menschenrechtsverletzungen weltweit zu bekämpfen."

Selmin Çalışkan (Jahrgang 1967) kam als Kind türkischer Gastarbeiter im nordrhein-westfälischen Düren zur Welt. Schon als Schülerin half sie Migranten, später initiierte sie einen interkulturellen Mädchentreff in Bonn. Çalışkan arbeitete mehrere Jahre für die Frauenorganisation Medica Mondiale, später für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Afghanistan. Sie hat eine erwachsene Tochter. Seit März 2015 ist Selmin Çalışkan Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International. 

 

 

 

 

 

Bernhard Docke

"Guantánamo ist ein Ort des moralischen Niedergangs und der Schande."

 

 

docke klein

Rechtsanwalt Bernhard Docke aus Hannover erhielt 2006 die Carl-von-Ossietzky-Medaille für sein Engagement für die Befreiung von Murat Kurnaz aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba. 2007 wurde ihm der Werner-Holtfort-Preis für hervorragende Leistung bei der Verteidigung der Bürger- und Menschenrechte sowie der Udo-Lindenberg-Preis in Anerkennung für sein Engagement gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit verliehen. Bernhard Docke ist Mitglied des Menschenrechtsausschusses der Bundesrechtsanwaltskammer. Er arbeitet als Sozius der Kanzlei Hannover und Partner in Bremen. Docke veröffentlicht vorwiegend über Straf- und Strafverfahrensrecht.

 

Wenk-Ansohn, Foto:Privat

 

 

 

 

 

Mechthild Wenk-Ansohn

"Folter zielt auf Erniedrigung und Zerstörung der Persönlichkeit ab."

 

Dr. med. Mechthild Wenk-Ansohn (Jahrgang 1952) ist Fachärztin für Allgemeinmedizin – Psychotherapie, Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT), Supervisorin (DGsV). Seit 1994 arbeitet sie im Behandlungszentrum für Folteropfer in Berlin (bzfo), seit acht Jahren leitet sie die ambulanten Abteilungen. Derzeit ist sie auch zuständig für die Koordination eines speziellen Akutbehandlungsprogramms im bzfo für frisch eingereiste Flüchtlinge. Mitgliedschaften: Arbeitsgruppe Standards für die Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren (SBPM), Council-Member im International Rehabilitation Council for Torture Victims (IRCT). Publikationen zu Folterfolgen, frauenspezifischer Gewalt, Begutachtung, Behandlung traumatisierter Flüchtlinge im interkulturellen Setting. Trainings und Supervisionen auch im internationalen Feld.

Aktionstag Stop Folter

Vielen Dank an alle, die bei den Aktionen am 26. 6. dabei waren!

Im Pressebereich gibt es Bilder von der Raddemo und der Podiumsdiskussion. Auch auf Twitter sind einige Momente unserer und viele weiter gestrige Aktionen unter dem Hashtag #stopfolter zu finden. Auf unserem Stream @amnesty_bb gibt es weitere Bilder der Berliner Aktionen vor den Botschaften von Mexiko, Saudi-Arabien, USA, Nigeria und China.

Auch das ZDF hat Aufnahmen unsere Demo in einem Beitrag zum Folterverbot in den USA verwendet.

 

26. Juni: Internationaler Aktionstag zur Unterstützung des Folteropfers

Raddemo: "Im gelben Trikot gegen Folter"

Podiumsdiskussion: "Ziemlich beste Freunde? Deutschland. Wirtschaft. Folterstaaten"

Text auf Französisch | En français und auf Englisch | in english

+++ Achtung! Wegen Baustellen geänderte Demoroute! +++

Download der aktuellen Route als Kartenausschnitt und als GPX-Track.

Nach der Fahrraddemo und der Podiumsdiskussion gehts zur Abendveranstaltung ins ACUD

Für die freundliche Unterstützung möchten wir uns bei Moghul Rikschas bedanken.

Aktionen von Amnesty Berlin-Brandenburg am 26. Juni, dem Internationalen Tag zur Unterstützung des Folteropfers:

Für diese Aktionen gibt es auch ein Facebook-Event, zu dem ihr eure Freunde einladen könnt.

Raddemo "Im gelben Trikot gegen Folter"

16:30 Uhr:Mexikanische Botschaft, (Auftakt) | Klingelhöfer Str. 3 | 10785 Berlin
17:00 Uhr: Botschaft Saudi-Arabiens | Tiergartenstraße 33-34 |  10785 Berlin
17.30 Uhr: Botschaft USA | Behrenstr. 73 | 10117 Berlin
18.00 Uhr: Botschaft Nigeria | Neue Jakobstraße 4 | 10179 Berlin
18.20 Uhr: Botschaft China | Märkisches Ufer 54 | 10179 Berlin
18.45 Uhr: Abschlusskundgebung auf dem Alexanderplatz, Weltzeituhr

Route und Zwischenzeiten als Kartenausschnitt und als GPX-Track für Smartphones

Podiumsdiskussion "Ziemlich beste Freunde? Deutschland. Wirtschaft. Folterstaaten"

Welche Möglichkeiten hätte die Außenpolitik, um ein weltweites Folterverbot zu fördern? Bietet die Zusammenarbeit mit Folterstaaten Chancen für die Menschenrechte? Was kann die Zivilgesellschaft tun, um Folter zurückzudrängen? Über diese und andere Fragen diskutieren Ines Pohl (taz-Chefredakteurin, Moderatorin), AI-Generalsekretärin Selmin Çalışkan und Bernhard Docke (Anwalt von Murat Kurnaz) und Dr. med. Mechthild Wenk-Ansohn vom Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin.
Humboldt-Universität, Hauptgebäude, Kinosaal, Unter den Linden 6

Weitere Hintergrundinformationen zum Thema Folter im aktuellen Bezirksrundbrief,  auf der Amnesty-Kampagnen-Website Stop Folter! und Informationen und Spendenmöglichkeit bei Amnesty in Bewegung.

Weiterlesen: Aktionstag Stop Folter

Folter an Raif Badawi verhindern!

+++ Nächste Protestaktion am Donnerstag, den 11. Juni, um 13 Uhr vor der saudi-arabischen Botschaft (Tiergartenstr. 33-34) in Berlin +++

Raif Badawi ist am 9. Januar öffentlich gefoltert worden. Der saudi-arabische Aktivist erhielt auf einem Platz vor der Al-Jafali-Moschee in Jeddah 50 Hiebe. Nachdem die Stockschläge mehrere Wochen ausgesetzt waren, hat das höchste saudi-arabische Gericht das drakonische Urteil gegen Raif Badawi nun bestätigt. Wir befürchten, dass bereits diesen Freitag die grausame und erniedrigende Bestrafung mit weiteren 50 Stockschlägen fortgesetzt wird.Portrait Raif Badawi (Copyright:privat)

Laut Augenzeug_innen führte man ihn nach den Freitags-gebeten in Fußfesseln aus einem Bus auf einen öffentlichen Platz vor der Moschee. Umringt von Zivilpersonen und einigen Sicherheitsbeamt_innen versetzte man ihm 50 aufeinanderfolgende Stockschläge auf den Rücken und die Beinen. Die Tortur dauerte etwa 15 Minuten. Anschließend wurde er mit dem Bus wieder abtransportiert.

Einige Tage später wurde Raif Badawi zu einer ärztlichen Untersuchung in das Gefängniskrankenhaus gebracht. Dort stellte man fest, dass seine Wunden noch nicht ausreichend verheilt waren und er somit nicht in der Verfassung ist, die nächsten 50 Stockhiebe verabreicht zu bekommen. Die Ärzte empfahlen, die Vollstreckung der Strafe zu verschieben.

Weiterlesen: Folter an Raif Badawi verhindern!

Joomla templates by a4joomla