Kirchentag: Politisches Nachtgebet von Amnesty und ACAT

Berlin, 24.–28. Mai 2017

Auf dem 36. Evangelischen Kirchentag in Berlin gestalten Amnesty International und die Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter (ACAT) am 26. Mai um 20 Uhr ein Politisches Nachtgebet in der St. Thomas-Kirche in Berlin-Kreuzberg. Es thematisiert die Religionsfreiheit als bedrohtes Recht und macht insbesondere auf die Verfolgung der religiösen Minderheit der Baha'i im Iran aufmerksam. Den Gottesdienst leitet Pfarrer Thomas Roßmerkel; unter Mitwirkung von Susanne Kahl-Passoth, Vorsitzende der Evangelischen Frauen in Deutschland, und Prof. Dr. Heiner Bielefeldt, ehemaliger Sonderberichterstatter des UN-Menschenrechtsrates für Religions-und Weltanschauungsfreiheit. Das Grußwort wird Markus N. Beeko sprechen, der Generalsekretär der deutschen Sektion von Amnesty International. Mit anschließendem Agapemahl und musikalischer Begleitung durch die Gruppe Patchwork.

Politisches Nachtgebet mit Amnesty und ACAT

Menschenrechte beim Evangelischen Kirchentag

Zum 500. Jubiläum der Reformation durch Martin Luther findet in Berlin und Wittenberg vom 24. bis 28. Mai der 36. Evangelische Kirchentag statt. Viele Menschenrechte finden sich in anderen Formulierungen auch in den Grundsätzen der Weltreligionen wieder. So teilen sich die evangelische Kirche und Amnesty International ihre Forderungen nach dem Ende religiöser Verfolgung oder der freien Glaubensausübung. In gleich zwei Artikeln der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird die Diskriminierung aufgrund von religiöser Weltanschauung (Art. 2) verboten und deren freie Ausübung als Menschenrecht festgeschrieben (Art. 18).

Du siehst mich. DEKT36 Plakat

Unter der Losung „Du siehst mich“ (1. Buch Mose, 16, 13) treffen sich auch dieses Jahr wieder über 100.000 Menschen unterschiedlicher Religionen und Herkunft, um über Fragen der Zeit zu diskutieren. Ein reichhaltiges Kulturprogramm mit Workshops, Konzerten, Ausstellungen und Podiumsdiskussionen lädt zur Partizipation ein. Auch der Amnesty International Bezirk Berlin-Brandenburg ist mit zwei Programmpunkten vertreten. 

26. Mai, 20.00 bis 22.00 Uhr: Politisches Nachtgebet in der St. Thomas-Kirche in Berlin-Kreuzberg

Am 26. Mai um 20 Uhr gestalten Amnesty International und die Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter (ACAT) ein Politisches Nachtgebet in der St. Thomas-Kirche in Berlin-Kreuzberg (Mariannenplatz 28, Berlin-Kreuzberg). Es steht in der Tradition der oppositionellen Bewegung in der DDR und thematisiert die Religionsfreiheit als bedrohtes Recht. Den Gottesdienst leitet Pfarrer Thomas Roßmerkel; unter Mitwirkung von Susanne Kahl-Passoth, Vorsitzende der Evangelischen Frauen in Deutschland, und Prof. Dr. Heiner Bielefeldt, Sonderberichterstatter des UN-Menschenrechtsrates für Religions-und Weltanschauungsfreiheit. Mit anschließendem Agapemahl und musikalischer Begleitung durch die Gruppe Patchwork.

Zentraler Bestandteil des Nachgebets ist eine Aktion zur Unterstützung der religiösen Minderheit der Baha'i im Iran, die aufgrund ihrer Religionsausübung verfolgt wird. Seit 2008 sind sieben führende Mitglieder der iranischen Bahá'i in Haft, zwei Frauen und fünf Männer. Sie koordinierten die religiösen und sozialen Aktivitäten der Gemeinde im Iran. 2010 verurteilte sie ein Revolutionsgericht zu einer Haftstrafe von je 20 Jahren Gefängnis. Zu den Vorwürfen im Prozess gehörte die Beleidigung religiöser Heiligtümer, Propaganda gegen das System und Spionage für Israel. Amnesty International schätzt die Mitglieder der Bahá'i als gewaltlose politische Gefangene ein, die ihren Glauben friedlich ausübten und nur deshalb inhaftiert wurden. Vor Ort können Postkarten an den iranischen Präsidenten unterschrieben werden, die eine sofortige Freilassung der sieben Baha'i fordern.

25. Mai, 19:00 bis 22:00: Filmgottesdienstes mit „Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrant_innen" in der Auenkirche in Berlin-Wilmersdorf

Nix da mit Popcorn, Cola und zurücklehnen. Beim Kirchentag zeigen wir im Rahmen eines „Filmgottesdienstes" den Film „Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrant_innen" und wollen dabei mehr als beten. Wir laden Euch zum Singen mit der Band Riosentí Música und zu einer gemeinsamen Aktion ein. Durch die Anwendung der Geschichte von Jesus auf geflüchtete Menschen wird die Frage aufgeworfen, ob jeder Tag Karfreitag ist. Dabei könnte jeder Tag auch Ostersonntag sein - als ein Willkommensfest für geflüchtete Menschen, um ihnen ihr Kreuz abzunehmen und die Grenzen der Festung Europa abzureißen! Denn Auswandern ist ein Recht und kein Verbrechen.

Ein Filmgottesdienst zu Flucht, Glaube und Solidarität in Mexiko mit: Hauke Lorenz, Filmemacher; Stephan Philipp, Pfarrer; Musik von und mit Riosentí Música und dem Film:" Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrant_innen" beim Kirchentag am Do., 25.05.2017 (Himmelfahrt) um 19 Uhr in der Auenkirche, Gemeindehaus, Wilhelmsaue 119, 10715 Berlin-Wilmersdorf. 

25.–27. Mai, 10.30 bis 18.30 Uhr: Amnesty-Stand auf dem Markt der Möglichkeiten, Messe Berlin

Vom 25. bis 27. Mai ist Amnesty zusätzlich mit einem Infostand auf der zum Kirchentag gehörenden Markt der Möglichkeiten vertreten. Von 10.30 bis 18.30 Uhr informieren wir über andauernde Menschrechtsverletzungen in Syrien als Ursache für Flucht und Vertreibung. Der Stand ist als „syrisches Wohnzimmer“ gestaltet, um den Alltag und die Auswirkungen des Krieges auf Menschen greifbar zu machen. Mit Materialien zum Mitmachen und Mitnehmen. Zu finden ist der Stand in der Halle 2.1b unmittelbar am südlichen Eingang des Messegeländes am Funkturm, gut zu erreichen mit der S-Bahn 5, 7 und 75 bis „Messe Süd“.

 

>> Aktuelle Informationen und Aktionen von Amnesty zu Religion und Menschenrechten.

>> Mehr Infos über unseren Kooperationspartner ACAT.

>> Hier finden sich alle Informationen rund um den Kirchentag 2017.

 


Joomla templates by a4joomla